Hausbau - Partner rund um Berlin

Bausparen - Alle Fördermöglichkeiten nutzen

So profitieren Sie von Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie

Wer Eigenheim sagt, meint fast immer auch Bausparen. Zwar galt Bausparen lange Zeit als langweilig, fast schon spießig. Was auch stimmt, aber in turbulenten Zeiten wie heute ein Glück ist.

Sind doch die Bausparkassen Sinnbild für Solidität. Und das liegt unter anderem daran, dass ein Bausparvertrag langfristige Kalkulationssicherheit bietet. „Denn bereits bei Vertragsabschluss steht die spätere Zinshöhe des Bauspardarlehens fest“, erläutert Florian Haas, Vorsitzender der „Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V.“ in München. „Er gilt selbst dann, wenn Baugeld am freien Kapitalmarkt mittlerweile dramatisch teurer geworden ist“, so Haas weiter.

Was Bausparen für jede Familie mit durchschnittlichem Einkommen besonders interessant macht, ist dessen weit reichende staatliche Förderung. So können Arbeitnehmer ihre „Vermögenswirksamen Leistungen“ (VL) vom Chef in einen Bausparvertrag investieren. Dafür zahlt der Staat jedes Jahr bis 42,30 Euro Arbeitnehmerspar-zulage, sofern der Bausparer die vom Gesetzgeber gezogenen Einkommensgrenzen - höchstens 17.900 Euro zu versteuerndes Einkommen pro Jahr für Alleinstehende bzw. 35.800 Euro für Verheiratete - einhält. Wegen hoher steuerlicher Freibeträge haben Alleinstehende auch mit mehr als 20.000 Brutto-Jahreseinkommen und Verheiratete, die brutto mehr als 50.000 Euro verdienen, oft Anspruch auf die staatliche Arbeitnehmersparzulage.

Überdies können viele Bausparer auch von der Wohnungsbauprämie profitieren. Hier schreibt der Staat bis 45,06 Euro jährlich gut. Verheiratete mit zwei Bausparverträgen bekommen 90,11 Euro. Wichtig: Auch hier gelten bestimmte Einkommensgrenzen - höchstens 25.600 Euro zu versteuerndes Einkommen pro Jahr für Alleinstehende bzw. 51.200 Euro für Verheiratete.

„Eine Doppelförderung durch Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie für ein und denselben Bausparvertrag ist nicht möglich“, weiß Verbraucherschützer Haas. Er empfiehlt deshalb: „Wer von beiden profitieren möchte, investiert seine VL in einen Bausparvertrag und erhält dafür die Sparzulage. Mit eigenem Geld stockt er diesen VL-Vertrag auf, oder er schließt einen weiteren Vertrag ab, um auch die Wohnungsbauprämie zu erhalten.“

So finden Sie die richtige Bank

Wohneigentum bedeutet Lebensqualität, das mietfreie Heim die sichere Privatrente im Alter. Wer Grund und Boden heute solide mit dem passenden Partner finanziert, kann schon ab morgen seine Zukunft in vollen Zügen genießen... weiterlesen

 

 

Die besten Tipps für Häuslebauer

Heute sind die eigenen vier Wände vieles in einem: Sie bieten Sicherheit und Geborgenheit in unruhigen Zeiten. Die größten Fehler werden gleich am Anfang gemacht – bei der Finanzierung. Die besten Tipps, um Fehler zu vermeiden... weiterlesen

 

 

So viel Haus können wir uns leisten

Wie jedes Haus braucht auch die Baufinanzierung ein sicheres Fundament. Das beginnt mit einem sorgfältigen und ehrlichen Kassensturz. So müssen Häuslebauer ermitteln, wie viel Eigenkapital vorhanden ist. Überdies klären, wie viel Geld monatlich für Zins und Tilgung zur Verfügung steht. Nur so lässt sich die wohl wichtigste Frage beantworten: Wie viel Haus können wir uns leisten?... weiterlesen

Umweltbewusste Energiesparer werden besonders belohnt

Ausgezeichnete Fördermöglichkeiten für Eigenheimerwerber bietet die staatseigene KfW-Förderbank mit dem Wohneigentums-programm sowie dem Programm Energieeffizient Bauen.

Über das Letztgenannte finanziert die KfW den Erwerb eines Energiesparhauses mit einem Darlehen bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit zu Top-Konditionen. Die gibt es zehn Jahre fest. Zusätzlich verzichtet die KfW mindestens ein Jahr auf die Kredittilgung... weiterlesen

Das erste Angebot ist oft nicht das letzte Wort

Lieb ist den Deutschen ihr Eigenheim und teuer zugleich. Wer bei der Finanzierung des Familiennestes Geld sparen will, hat gute Chancen im Verhandlungspoker mit den Geldinstituten.

Selbst wenn die Zinsen noch günstig sind, gibt es ausreichend Verhandlungsspielraum. Denn die Institute sind an jedem neuen Kreditkunden stark interessiert. Vor allem, sobald es sich um eine sichere Sache handelt, da der Schuldner geordnete finanzielle Verhältnisse vorweisen kann... weiterlesen

Billiges Baugeld möglichst lange sichern

Anders als bei einer Ehe kann sich ein Häuslebauer bei der Eigenheim-Finanzierung gleich am Anfang entscheiden, wie lange er sich binden will. Weil Baugeld derzeit historisch preiswert ist, empfiehlt sich eine möglichst lange Festschreibung der Hypotheken-Zinsen. Dadurch wächst die finanzielle Planungssicherheit erheblich... weiterlesen

Hohe Zulagen für die Finanzierung von Wohneigentum

Seit dem Jahr 2008 gibt es den so genannten Wohn-Riester, die Kombination aus privater Altersvorsorge über die Riester-Rente und Finanzierung von Wohneigentum... weiterlesen

Informationen anfordern

Kostenlose
Informationen

SERVICE-TELEFON
0180 - 11 79 500 (3,9 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz,
Mobilfunk max. 42 Cent/Min.)

KUNDENHOTLINE
0800 / 828 7286 (kostenfrei für Kunden)